Botanischer Name Pieris japonica, Andromeda japonica
Allgemeiner Name Japanische Pieris, japanische Andromeda, fetterbush, Maiglöckchen Busch
Pflanzentyp Staude
Reife Größe Neun bis 12 Fuß Höhe, vier bis acht Fuß Breite
Sonneneinstrahlung Volle Sonne bis Halbschatten
Bodentyp Sandig, schlick, lehmig
Boden pH 6 und oben
Blüte Zeit Spät winter zu frühen frühling
Blume Farbe Weiß, rosa
Hardiness Zonen 5-8b
Native Bereich Östlichen China, Taiwan, Japan

Wie man japanische Pieris anbaut

Das Gebirgsdickicht, aus dem japanische Pieris stammen, bietet dem Strauch natürlichen Schutz vor starken Winden. Der Strauch gedeiht am besten an Orten, die diesen geschützten Lebensraum nachahmen.

Sobald sich der Strauch etabliert hat, müssen Sie nicht mehr viel beschneiden, da die Art und Weise, wie er natürlich wächst, attraktiv ist. Das einzige, was Sie für ein ordentlicheres Aussehen tun können, ist, die verbrauchten Blumen direkt nach der Blüte zu entfernen.

The Spruce / Evgeniya Vlasova

The Spruce / Evgeniya Vlasova

The Spruce / Evgeniya Vlasova

Light

Japanese pieris prefers full sun to partial shade. In wärmeren Klimazonen sollte es an einem Ort gepflanzt werden, an dem es vor der heißen Nachmittagssonne geschützt ist.

Boden

Der Boden sollte reich an organischer Substanz und feucht, aber gut durchlässig sein.

Japanische Pieris ist eine säureliebende Pflanze, die keinen alkalischen Boden verträgt. Überprüfen Sie vor dem Pflanzen den pH-Wert des Bodens und fügen Sie einen Spezialdünger für Azaleen, Kamelien und Rhododendron hinzu, der Schwefel enthält, um den pH-Wert zu erhöhen.

Wasser

In Abwesenheit von Regen müssen japanische Pieris etwa einmal pro Woche regelmäßig tief gegossen werden. Halten Sie den Boden feucht bis etwa drei Zoll tief.Eine Schicht Kiefernnadelmulch, etwa zwei bis drei Zoll dick, hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu halten.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Es ist möglich, japanische Pieris in Zone 5 zu pflanzen, aber Sie könnten Blütenknospen während des Winterfrosts verlieren.

Japanische Andromeda ist anfällig für verschiedene Pilzkrankheiten, die sich besonders bei feuchtem Wetter ausbreiten. Daher ist der richtige Abstand – ob Sie mehr als eine Pieris oder andere Sträucher in der Nähe pflanzen — entscheidend für eine gute Luftzirkulation und Pflanzengesundheit. Lassen Sie etwa sechs bis sieben Fuß zwischen den Sträuchern, und denken Sie daran, ihre reife Größe.

Dünger

Fügen Sie nur im Spätwinter und Frühsommer einen Dünger für Azaleen, Kamelien und Rhododendron hinzu und befolgen Sie die Packungsbeilage für die Menge.

Sorten japanischer Pieris

Es gibt zahlreiche Sorten japanischer Pieris, die sich in Winterhärte, Größe, Blütenfarbe und Blütezeit unterscheiden.

Die kompakten Zwergsorten eignen sich für den Anbau in Containern.

‚Mountain Fire‘ ist eine der beliebtesten Sorten aufgrund der Show, die neues Laub anzieht: Es ist leuchtend rot-orange. Die Sorte hat eine kompakte Wuchsform; Es wird über einen Zeitraum von zehn Jahren etwa vier Fuß hoch und drei Fuß breit.Pieris japonica var. yakushimensis ‚Cavatine‘ ist ein Zwerg, kompakte Sorte, die nur etwa zwei bis drei Meter hoch und breit wächst. Sie hat eine Fülle von cremeweißen, glockenförmigen Blüten und blüht im April oder Mai, also später als die Art.

‚Valley Rose‘ ist eine kompakte, runde Sorte mit hellrosa Blüten im späten Winter bis zum frühen Frühling. Es wächst drei bis fünf Fuß hoch und breit und ist in den Zonen 6 bis 8 winterhart.

‚Dorothy Wyckoff‘ ist eine weitere kompakte, abgerundete, kräftig wachsende Sorte, die bei Reife etwa fünf Fuß hoch und breit ist, mit tiefroten Blütenknospen und blassrosa Blüten. Es wird besonders für den Containeranbau empfohlen.

Häufige Schädlinge/ Krankheiten

In Bezug auf die Tierwelt erhält japanische Pieris hohe Bewertungen für die Hirschresistenz.

Der Strauch kann von Blattflecken und Phytophthora-Wurzelfäule befallen sein, beides Krankheiten, die durch Pilze verursacht werden. Wurzelfäule tritt besonders in Böden mit schlechter Drainage auf.Häufige Schädlinge sind Nematoden, Milben und Spitzenwanzen, deren Saugen an den Blättern (Blattpunktierung) sie gelb und unansehnlich macht, besonders wenn der Pflanze Wasser fehlt.

Kategorien: Articles

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.