Mit fast 40% der Weltbevölkerung, die jetzt als fettleibig eingestuft wird, und zunehmenden Beweisen, die auf Zucker als Schuldigen hinweisen, wenden sich die Menschen Lebensmitteln zu, die kalorienarme Süßstoffe enthalten, um ihnen den süßen Geschmack zu geben, den sie genießen, ohne das Risiko einer Gewichtszunahme. Neue Forschungsergebnisse der George Washington University in den USA legen jedoch nahe, dass künstliche Süßstoffe das Risiko einer Person, fettleibig zu werden, tatsächlich erhöhen können.

Die Adipositas-Epidemie wird durch einen Anstieg von Fett und Zucker in der Ernährung der Menschen verursacht. Fettansammlung bei Fettleibigkeit erhöht die Chancen auf Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen und Krebs. Daher ermutigen neue Richtlinien von Public Health England die Öffentlichkeit, kalorienarme und zuckerarme Produkte zu kaufen. Die Umstellung unserer Ernährung auf kalorienarme Süßstoffe wie Sucralose und Aspartam sollte daher ein guter Weg sein, um den süßen Geschmack ohne Schuldgefühle zu erhalten. Stattdessen legt die neue Studie nahe, dass der Verzehr dieser Süßstoffe das Gegenteil bewirken und die Wahrscheinlichkeit erhöhen könnte, dass wir Fett in unserem Körper „dosisabhängig“ ansammeln. Mit anderen Worten, je mehr künstlicher Süßstoff Sie konsumieren, desto mehr Fett erzeugt und speichert Ihr Körper.

Was sie mit Ihrem Körper machen

Seit vielen Jahren wissen wir, dass süße Substanzen (Zucker oder künstliche Süßstoffe) an Sensoren in unserem Mund binden, die als „süße Geschmacksrezeptoren“ bezeichnet werden. Diese Rezeptoren senden eine Nachricht an unser Gehirn, um uns mitzuteilen, dass wir etwas Süßes essen.

In den letzten zehn Jahren wurden diese Sensoren in anderen Teilen unseres Körpers wie der Blase, der Lunge und sogar in Knochen gefunden. Dies hat Fragen aufgeworfen, welche Wirkung Süßstoffe und diese süßen Geschmacksrezeptoren in unserem Körper haben könnten. Die neue Forschung, deren Ergebnisse auf der ENDO 2018, der 100. Jahrestagung der Endocrine Society in Chicago, vorgestellt wurden, untersucht die Wirkung künstlicher Süßstoffe auf die Zellen, aus denen unsere Fettspeicher bestehen. Diese Zellen haben einen Glukosetransporter (ein Protein, das Glukose hilft, in eine Zelle zu gelangen) namens GLUT4 auf ihrer Oberfläche und wenn wir mehr Zucker essen, nehmen die Zellen mehr Glukose auf, sammeln mehr Fett an und werden größer. Die Forscher in dieser neuesten Studie fanden heraus, dass der künstliche Süßstoff Sucralose, der häufig in Diätnahrungsmitteln und Getränken vorkommt, GLUT4 in diesen Zellen erhöht und die Ansammlung von Fett fördert. Diese Veränderungen sind mit einem erhöhten Risiko verbunden, fettleibig zu werden. Tatsächlich untersuchte die Forschung eine kleine Anzahl von übergewichtigen Menschen, die künstliche Süßstoffe konsumieren, und stellte fest, dass sie mehr dieser Fettzellen und eine erhöhte Expression von Genen hatten, die mit der Fettproduktion assoziiert waren.

Künstliche Süßstoffe können die Ansammlung von Fett fördern. kurhan/.com

Noch keine klare Antwort

Es wurde gezeigt, dass künstliche Süßstoffe in geringen Mengen den Gewichtsverlust unterstützen, die Stoffwechselbedingungen verbessern und sogar vor Verletzungen während einer Infektion schützen. Diese neue Studie legt jedoch nahe, dass künstliche Süßstoffe, insbesondere wenn sie in größeren Dosen konsumiert werden, nicht gesund bleiben, sondern zur Adipositas-Epidemie beitragen könnten.

Angesichts der begrenzten Anzahl von Studien zu diesem Thema – und dass nur wenige Studien kalorienarme Süßstoffe mit Zucker vergleichen – haben wir noch keine klaren Antworten. Mit einem Angebot an neuen, natürlichen Süßungsmitteln auf dem Markt, wie Stevia und Mönchsfrucht, haben wir jedoch eine große Auswahl. Diese basieren auf Fruchtextrakten und sollen einen natürlicheren Ansatz zur Verbesserung des Geschmacks von Speisen und Getränken im Vergleich zu ihren künstlichen Gegenstücken bieten. Es ist jedoch noch zu früh, um zu sagen, ob diese natürlichen Produkte eine sicherere Option als künstliche Süßstoffe sind oder ob auch sie das Risiko für Fettleibigkeit erhöhen können.

Kategorien: Articles

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.